Tierhomöopathie


Wirkt Homöopathie wirklich? 

Meine Antwort? Da bin ich ganz sicher!!

Ein Beispiel: 
Vor einigen Jahren wurde ich auf einem Seminar von einer Wespe gleich 2x am Oberarm, Innenseite gestochen. Ich bin zwar nicht allergisch, aber der Stichstellen schwollen ordentlich an und taten vor allem höllisch weh. 

Die Lymphknoten in der Achsel wurden auch immer dicker.
In meiner Ausbildung habe ich gelernt:

"Ähnliches möge durch Ähnlichem geheilt werden".

Ein Zitat von Samuel Hahnemann, Begründer der Homöopathie.

Also viel meine Wahl auf Apis und Ledum. 

In der Beschreibungen der Mittels sind brennende Schmerzen, Schwellung und Stichverletzungen. Innerhalb von einer Minute sind meine Lymphknoten auf Normalgröße zurückgeschrumpft. Klar tat es noch etwas weh, aber es war kein Vergleich zu vorher. 

Das war jetzt ein eher profanes Beispiel, aber ich erlebe es in meiner Praxis täglich immer wieder wie eine Heilung durch Homöopathie beschleunigt wird, auch da wo Kortison und Antibiotika längst keine Wirkung mehr zeigen. Und gerade bei der Behandlung chronischer Leiden oder zur Unterstützung der Heilung haben sich homöopathische Heilmittel bewährt.

Die Wissenschaftlich konnte bis heute noch keinen Erweis über die Wirkung von Homöopathie erbringen.

Aber ich denke, dass man nicht alles wissenschaftlich beweisen muss und  meine Patienten, mein Sohn, die Familie, sind für mich Beweis genug das Homöopathie sehr wohl wirkt. 

Nun aber zum Therapieablauf

Homöopathische Mittel werden nicht nach der Krankheit, sondern anhand der spezifischen Symptome des Tieres ausgesucht. 

Dafür brauche ich eine Vielzahl an Informationen (Anamnese) über Ihr Tier: Symptome, seine Verhaltensweisen, seine Fressgewohnheiten, seine Abneigungen, seine Lieblingsbeschäftigungen, sein Umgang mit anderen Tieren usw. 

Sie müssen für die Anamnese ca. 1-2 Stunden Zeit einplanen.

Danach analysiere und werte ich die Daten aus und teile Ihnen das passende homöopathische Mittel mit.

Homöopathischen Mittel lassen sich leicht verabreichen: Man steckt die kleinen Globuli direkt ins Maul oder man verabreicht es als Tropfen übers Trinkwasser.

Nach der Verabreichung des passenden homöopathischen Mittels ist Ihre Mitarbeit von entscheidender Bedeutung. 

Von Ihnen brauche ich eine Rückmeldung zur Veränderungen im Verhalten des Tieres sowie die Verbesserung oder Verschlechterung der Symptome. 

Das ist in soweit entscheidend ob eine Wiederholung der Mittelgabe, eine andere Potenzierung oder ein anderes Mittel sinnvoll ist.

Die Kosten für eine homöopathische Behandlung betragen € 75,00.