Tierakupunktur

TCM - Traditionell Chinesische Medizin für Tiere

Yin und Yang

Die grundlegendste Theorie in der Traditionell Chinesischen Medizin ist die Lehre von Yin und Yang.
Yin stellt das Materielle / Stoffliche in der Natur und im Menschen dar, während Yang das Energetische / Feinstoffliche verkörpert. Ein Körper aus Fleisch und Blut (Yin) braucht auch die Dynamik von unzähligen Stoffwechselprozessen (Yang) um lebendig zu sein. 
Sämtliche Funktionen und Strukturen unseres Körpers werden Yin oder Yang zugeordnet. 

Gesundheit lässt sich als harmonisches Zusammenspiel von Yin und Yang beschreiben. 
Dieses Gleichgewicht ist einem ständigen Wandel unterworfen. 

Ein Ungleichgewicht zwischen Yin und Yang äußert sich in Symptomen oder Krankheiten, die sowohl von körperlicher oder psychischer Natur sein können. In der TCM Praxis spricht man von Disharmoniemustern.

Die Diagnose ist eine exakte Beschreibung des jeweiligen Verhältnisses von Yin und Yang.
Das Ziel jeder Therapie ist es, die Harmonie von Yin und Yang wieder herzustellen mittels Akupunktur, chinesischen Heilkräutern und Ernährung.

Qi

Weil Qi nicht wirklich in unsere Sprache zu übersetzten ist, wird es bei uns mit Energie, Lebenskraft gleichgesetzt.

Qi steht für Funktion, Prozess und Veränderung. 

Die Quellen unserer Energie/Lebenskraft haben einen vorgeburtlichen und nachgeburtlichen Ursprung.
Vorgeburtlich, wird bei der Empfängnis von den Eltern an das Kind übertragen und in den Nieren (Ursprungsenergie) gespeichert.
Nachgeburtlich zum einen aus der Nahrung (Milz/Magen) und der Luft.

Diese 3 Formen mischen sich und bilden das Qi was durch den Körper wandert in den sogenannten Meridianen.

Über Akupunkturpunkte, die auf den Meridianen liegen, ist es uns möglich, das Qi zu beeinflussen und zu regulieren.

Schmerzen sind auf eine Blockade des Qi-Flusses in den Meridianen zurückzuführen.
Sie sind mit Akupunktur gut behandelbar.

Qi hat verschieden Funktionen

• wärmt den Körper 
• schützt vor äußeren klimatischen Faktoren wie Wind, Kälte, Feuchtigkeit, Hitze oder Trockenheit 
• ist der Ursprung aller körperlicher und geistiger Bewegung 
• hält Organe und die Körpersäfte an ihrem Platz 
• ist für die Verdauung von Nahrungsmitteln und ihre Umwandlung in Blut und Körpersäfte verantwortlich 

5 Elemente /5 Wandlungsphasen

Die Chinesen haben aus Beobachtung der Natur verschiedene Konzepte erschaffen die das Leben erklären sollen. Eines davon ist das der 5 Wandlungsphasen/5 Elemente.

Was bedeutet das?
Das Leben unterliegt bestimmten Rhythmen z.B. Frühling, Sommer, Spätsommer, Herbst, Winter, den verschiedenen Tageszeiten, usw.. Alles unterliegt dem dynamischen Wandel. 

Die 5 Wandlungsphasen kommen in den Zuständen Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser zum Ausdruck. 

Jedem der Elemente sind bestimmte Entsprechungen (die in der Tabelle sind nur mit die wichtigsten) zugeordnet:

Element Organ Klimafaktor Jahreszeit Emmotion Sinnesorgan Uhrzeit Gewebe 
Holz Leber/Gallenblase WindFrühlingWutAuge23-03 Uhr Sehnen
FeuerHerz/DünndarmHitzeSommerFreudeZunge11-15 Uhr Gefäße
ErdeMilz/MagenFeuchtigkeitSpätsommerGrübelnLippen7-11 Uhr Muskeln
MetallLunge/DickdarmTrockenheitHerbstTrauerNase3-7 Uhr Haut
WasserNiere/BlaseKälteWinterAngstOhren15-19 Uhr Knochen

Erläuterung

Dem Metall ist als Jahreszeit der Herbst und die Uhrzeit 3 bis 7 Uhr zugeordnet. 
Viele Erkrankungen der Bronchien treten im Herbst auf, sog. Einstallhusten. Kommt es zu einer Erkrankung Atemwege, kann es zwischen 3 und 5 Uhr morgens zu Hustenanfällen kommen. Erkrankungen von Sehnen oder Auge werden über das Organ Leber behandelt, Knochenerkrankungen über die Niere. Milz und Magen habe morgens ihre aktivste Zeit. Nicht umsonst soll man morgens "Frühstücken wie ein Kaiser". 

„Da bleibt einem die Luft weg“ und „das schnürt einem die Kehle zu“ treten auf in der Zeit der Trauer, des Kummers, Trennungen und Überforderung. Sie haben einen schädigenden Einfluss auf das Lungen-Qi und stören die Balance der Lunge. Das Tier kann an einer Bronchitis erkranken. Das ist oft bei jungen Hunden nach der Trennung von der Mutter und den Geschwistern zu beobachten.

Jede der 5 Phasen spielen nach vorgegebenen Mustern zusammen: 

Hervorbringungszyklus: 
Wasser ernährt Holz ,Holz ernährt Feuer, Feuer ernährt Erde, Erde ernährt Metall.

Kontrollzyklus:
Metall kontrolliert Holz, Holz kontrolliert Erde, Erde kontrolliert Wasser, Wasser kontrolliert Feuer.

Kommt es innerhalb des Zyklus zu einer übermäßigen Stärke oder Schwäche eines Elementes, können sich Entgleisungen entwickeln:

Überwindungszyklus:
Metall überwindet Holz, Holz überwindet Erde, Erde überwindet Wasser, Wasser überwindet Feuer.